Im Rahmen der aktuellen Startup Safari der Deutschen Bahn haben wir von Evalea kurzzeitigen, aber umso qualifizierteren Zuwachs erhalten.
Ziel des 5-Tätigen „Langzeit-Meet and Greets“ ist es, einem bereits etablierten Startup wie Evalea die Möglichkeit zu geben, sich mit Mitarbeitern aus einem Konzern zu vernetzen und diese Expertise für das eigene Geschäftsmodell zu nutzen und von deren Erfahrungen zu profitieren.

Auf der anderen Seite profitieren auch die Mitarbeiter aus Konzernen, wenn Sie den Gründergeist des jeweiligen Startups live erleben und für einige Tage auch die Arbeitsweisen und Methoden der Jungunternehmer kennenlernen. Klar ist es für große, etablierte Unternehmen mit mehr als 200.000 Mitarbeitern schwieriger, übliche Start-Up Praktiken und Herangehensweisen wie z. B. Fail-Fast unmittelbar umzusetzen, dennoch verschaffen die neuen Eindrücke Konzernmitarbeitern eine andere Sicht auf eigene Prozesse und Abläufe.

Gerade aus diesem Austausch und dem Kennen-Lernen der unterschiedlichen Herangehensweisen entsteht für beide Seiten eine Win-Win- Situation. Und genau das war letztlich einer der Leitgedanken der Deutsche Bahn, die das Projekt gemeinsam mit dem Gründungszentrum HIGHEST plant und ausrichtet.

Was uns auf Startup-Seite betrifft, freuten wir uns über die Unterstützung von Andreas Eckelt (DB Mobility Logistics AG – Leiter New Learning Lab). Ein echter Bonus war natürlich in diesem Zusammenhang seine Expertise im Weiterbildungsbereich.

Spannend für uns war es vor allem, mit einem Entscheidungsträger und potentiellen Kunden unmittelbar zu sprechen und unsere Dienstleistung vorzustellen und zu diskutieren. Innerhalb der kurzen Zeit entwickelte sich auf beiden Seiten rasch das Gefühl eines aufrichtigen Feedbacks. So wurde in dieser Atmosphäre des produktiven Austauschs die einzelnen Arbeitsbereiche und Schwerpunkte unseres Start-Ups vorgestellt und konstruktiv besprochen.

Der große Vorteil für uns war sicherlich, dass wir mit Andreas Eckelt, die Usability unseres Evalea Evaluationstools für Großkonzerne direkt überprüfen konnten. Hier galt es für uns als Start-Up Schnittmengen und Potentiale zu entdecken, um die Bedürfnisse von Konzernen noch besser zu bedienen und den Nutzen unseres Tools weiter zu verbessern. Das positive Feed-Back, das wir erhalten haben, gibt uns Auftrieb und stärkt das Vertrauen in die Usability unseres Produkts für größere Zielgruppen / neue Zielgruppen.

Während dieser Zeit kam es jedoch nicht nur auf Evalea-Seite zu neuen Erkenntnissen. Gerade für langjährige Führungskräfte wie Andreas Eckelt waren die neuen Eindrücke wichtig, wie effizient und effektiv in einem noch kleinen Team permanenter direkter Austausch sein kann, Ideen unmittelbar umgesetzt werden und Prozesse praktisch im „Just-In-Time Verfahren“, ohne viel Bürokratie ablaufen. Die Feststellung, dass die Umsetzung neuer Ideen nicht zwangsläufig einer bis ins Letzte durchdachten Projekt-Management-Logik folgen muss, sondern Projekte agil im Entstehen reifen, sich entwickeln und dabei verbessern können, war für Andreas Eckelt eine der schönsten Beobachtungen.

Das größte Lob für uns ist sicherlich die Möglichkeit im ersten Quartal 2016 im Rahmen eines Piloten unser Evaluationstool im DB Konzern einsetzen zu können. Dazu Andreas Eckelt:

„Ich war überrascht von der organisierten Arbeitsweise bei Evalea. Es hat mich beeindruckt wie gut die interdiszplinäre Zusammenarbeit zwischen Kundenwunsch, Entwicklungsabteilung und Vertrieb funktioniert. So lassen sich schnell Lösungen für neue Herausforderung finden. Ich freue mich darauf dieses Tool im Rahmen eines Piloten in der Praxis einzusetzen und natürlich auf die Zusammenarbeit mit den Kollegen von Evalea.“

Natürlich war es jedoch für uns auch sehr interessant und aufschlussreich über die Arbeitsweise eines Groß-Konzerns mehr zu erfahren und die klassische Herangehensweise an Prozesse und Abläufe näher kennenzulernen. Auch wenn diese nicht eins zu eins umsetzbar sind und auch nicht der Anspruch gegeben war, sind hieraus für uns fast zwangsläufig sehr nützliche Schlussfolgerungen hervorgegangen. Wir konnten mit dem gewonnen Wissen eine Optimierung der Ansprache von Großkonzernen implementieren und daraus resultierend eine neue Ad-Words-Kampagne für diese in Angriff nehmen.

Als Resümee können wir von unserer Seite das Konzept der Startup Safari als durchweg gelungen bezeichnen.

Zum Schluß möchten wir von Evalea uns noch einmal bei Andreas Eckelt (DB Mobility Logistics AG – Leiter New Learning Lab), dem Gründungszentrum HIGHEST und allen Beteiligten der DB bedanken. Wir sind im nächsten Jahr wieder dabei bei der Startup Safari!