Alles auf einen Blick

In Deutschland investieren Unternehmen jährlich mehr als 30 Mrd. Euro in die betriebliche Weiterbildung. Sie sichern damit ihre Innovations- und Wettbewerbskraft. Trotz der großen Investitionen und der hohen Bedeutung führt die Evaluation in der betrieblichen Weiterbildung häufig ein Schattendasein. Der Transfer des Gelernten wird nur in Ausnahmefällen überprüft. Dabei kann nur durch eine zielgerichtete Evaluation der Nutzen einzelner Maßnahmen abgeschätzt werden und Optimierungspotenzial aufgedeckt werden.

Eine Evaluation, die über eine reine Zufriedenheitsabfrage hinausgeht, wird oft mit Skepsis gesehen, stellt Unternehmen vor größere methodische Herausforderungen oder scheitert letzten Endes am Zeitaufwand für die Evaluation.

Genau diesen Herausforderungen möchten wir im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projektes begegnen und für Unternehmen ein praxistaugliches Evaluationsvorgehen und passende Evaluationsbögen entwickeln. Ziel ist es, die relevanten Einflussfaktoren zu erfassen und die Fragebögen für die dauerhafte Anwendung in der Praxis zu optimieren.

Schon die Datenerhebung legt einen besonderen Fokus auf die Praxistauglichkeit und erfolgt im Rahmen der Evaluation einer betrieblichen Weiterbildungsmaßnahme. So werden einerseits die nötigen Daten generiert, andererseits erhalten Sie eine ausführliche Evaluation Ihrer Maßnahme und sparen im Vergleich zu traditionellen Papierevaluationen sogar Zeit ein!

Gerne informieren wir Sie auf diesen Seiten über den genauen Ablauf der Studie und zeigen Ihnen die zahlreichen Vorteile auf, die mit einer Teilnahme an der Studie verbunden sind.
Unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Tanja Rabl (Technische Universität Kaiserslautern) wird das Projekt von der Technischen Universität Kaiserslautern, dem Betriebswirtschaftlichen Forschungszentrum für Fragen der mittelständischen Wirtschaft e.V. und der Evalea GmbH bearbeitet.

Bei Fragen zur Studie können Sie sich gerne jederzeit an David Maurer (E-Mail: David.Maurer@wiwi.uni-kl.de, Tel.: 069 42 69 085 0) wenden.

Die Datenerhebung im Rahmen der Studie erfolgt über das Evalea Research Tool. Wir können damit eine sehr einfache Form der Datenerhebung umsetzen, die an die Bedingungen in der Praxis angelehnt ist. Gleichzeitig gewährleistet es die Sicherheit und Anonymität der Daten und liefert Ihnen schon im Studienverlauf den Zugang zu Ihren Evaluationsergebnissen.

Der Ablauf der Studie gestaltet sich wie folgt:

Schritt 1 – Projekt erstellen:

Über das Evalea Research Tool legen Sie eine Weiterbildungsmaßnahme an, die Sie evaluieren möchten. Dabei hinterlegen Sie das Start- und Enddatum der Weiterbildungsmaßnahme, einige weitere Details zur Maßnahme sowie die E-Mail-Adressen der Teilnehmenden. Das Anlegen können Sie ganz einfach selbst über ein Online-Formular durchführen, gerne können wir diesen Schritt aber auch für Sie übernehmen.

Anschließend erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail, welche Ihre Zugangsdaten für das Evalea Research Tool enthält. Darüber können Sie den aktuellen Status der Weiterbildungsmaßnahme zu jeder Zeit überprüfen, oder, sofern nötig, Änderungen einpflegen. Gerne können Sie hier auch weitere Weiterbildungsmaßnahmen anlegen.

Darstellung des Zeitablaufs im Evalea Research Tool

Schritt 2 – Vorbefragung der Teilnehmenden

Die Teilnehmenden, die Sie in Schritt 1 hinterlegt haben, erhalten zwei Wochen vor der Weiterbildungsmaßnahme automatisch eine E-Mail mit einem Link zu einer kurzen Online-Befragung. Hier werden Informationen zum Umfeld sowie zur Person und ihren individuellen Zielen abgefragt. Das Ausfüllen des Fragebogens ist selbsterklärend und in wenigen Minuten erledigt.

Gerne stellen wir Ihnen ein Informationsblatt zur Studie zur Verfügung, das Sie den Teilnehmenden zukommen lassen können.

Schritt 3 – Reaktionsbefragung der Teilnehmenden

Am Abend des letzten Tages der Weiterbildungsmaßnahme erhalten die Teilnehmenden erneut eine E-Mail mit einer Einladung zur Online-Befragung. In dieser Befragung werden insbesondere Informationen zur Durchführung der Maßnahme abgefragt. Eine Evaluation auf Papier wird damit überflüssig.

Schritt 4 – Transferbefragung der Teilnehmenden und Führungskräfte

In der Transferbefragung stehen Fragen nach der Umsetzung der gelernten Inhalte im Vordergrund. Die Teilnehmenden und deren Führungskräfte erhalten die Einladung zur Transferbefragung sechs Wochen nach dem Ende der Weiterbildungsmaßnahme – also zu einem Zeitpunkt, zu dem Sie tatsächlich erste Erfahrungen mit der Umsetzung sammeln konnten.

Evaluationsergebnisse

Die Evaluationsergebnisse stehen Ihnen über das Evalea Research Tool zur Verfügung (online und als PDF abrufbar), sobald alle Teilnehmenden den Fragebogen ausgefüllt haben oder eine Frist von zwei Wochen zum Ausfüllen der Befragung abgelaufen ist. Um die Anonymität der Befragten sicherzustellen, werden Ihnen hier keinerlei im Rahmen der Studie erhobenen personenbezogene Daten angezeigt.

Für die wissenschaftliche Auswertung werden lediglich anonymisierte Daten verwendet. Damit werden sowohl Rückschlüsse auf eine einzelne Person wie auch auf ein einzelnes teilnehmendes Unternehmen ausgeschlossen. Sobald die Studie ausgewertet wurde, werden wir Ihnen eine Zusammenfassung der Ergebnisse zukommen lassen.

Sollten Sie weitere Fragen zum Ablauf haben, melden Sie sich gerne bei David Maurer (E-Mail: David.Maurer@wiwi.uni-kl.de, Tel.: 069 42 69 085 0).

Zielsetzung der Studie ist es, Informationen darüber zu gewinnen, welche Faktoren den Erfolg einer Weiterbildungsmaßnahme beeinflussen und wie sich deren Bedeutung in Abhängigkeit von bestimmten individuellen und situativen Voraussetzungen ändert. Daraus werden Evaluationsbögen entstehen, die genau diese Faktoren abfragen und darauf ausgelegt sind, im Unternehmensalltag verwendet werden zu können.

Neben diesen Forschungsergebnissen, die selbstverständlich auch den teilnehmenden Unternehmen zur Verfügung gestellt werden, bieten wir auch bereits im Verlauf der Studie einen handfesten Mehrwert.

Die Durchführung wird durch das Evalea Research Tool unterstützt. Sie erhalten dadurch eine automatisierte Evaluation Ihrer Weiterbildungsmaßnahmen. Eine Weiterbildungsmaßnahme kann in wenigen Minuten angelegt werden und das Versenden und Auswerten der Evaluation wird daraufhin vom System übernommen. Durch eine zeitlich gesplittete Evaluation erhalten Sie dabei nicht nur Informationen über die Reaktion der Teilnehmenden auf die Weiterbildungsmaßnahme, sondern auch Informationen zum Umsetzungserfolg der Teilnehmenden. Den Status Ihrer Weiterbildungsmaßnahmen bekommen Sie im System übersichtlich dargestellt und die Ergebnisse direkt graphisch aufbereitet.

Als Personalentwickler/in haben Sie damit einen Überblick über die Qualität der von Ihnen organisierten Maßnahmen, müssen keine Zeit mehr für das Verteilen, Einsammeln und Auswerten von Papierfragebögen verwenden und erhalten auch Informationen zur Umsetzung, die in den meisten Unternehmen bisher nicht vorliegen. Die Ergebnisse können Sie als PDF herunterladen und so auch an andere Stakeholder weiterleiten.

Leiten Sie diese beispielsweise an die Trainer und Trainerinnen der Maßnahme weiter. Diese erhalten durch ein ausführliches Feedback zu Ihrer Maßnahme die Möglichkeit, die Weiterbildungsmaßnahme noch besser auf Ihre Zielgruppe zuzuschneiden und weiter zu optimieren.

Auch die Teilnehmenden profitieren von der Evaluation. Eine Vorstudie hat ergeben, dass Evaluationsbögen mittlerweile lieber online als auf Papier ausgefüllt werden. Sie haben damit die Möglichkeit, ihr Feedback zur Weiterbildungsmaßnahme auf einfache Weise abzugeben und so zur Optimierung des Weiterbildungsprogramms beizutragen.

Selbstverständlich profitiert auch die Führungskraft der Teilnehmenden von den Evaluationsergebnissen. So erfährt sie einerseits mehr über die Maßnahme und erhält andererseits Erkenntnisse, wie sie die Umsetzung noch besser unterstützen kann.

Durch die Kooperation mit der Evalea GmbH sind wir in der Lage Ihnen die Nutzung des Evalea Research Tools und die Durchführung der Evaluation kostenlos anzubieten.

Gerne informieren wir Sie im Folgenden, welche Daten im Rahmen der Studie erhoben werden. Um den Aufwand für die Befragten so gering wie möglich zu halten und auf den Zeitverlauf einer Weiterbildungsmaßnahme einzugehen, wurde die Datenerhebung in kurze Befragungen zu unterschiedlichen Befragungszeitpunkten aufgeteilt:

Anlegen einer Weiterbildungsmaßnahme

Das Anlegen der Maßnahme wird entweder durch den Personalreferenten / die Personalreferentin bzw. Personalentwickler/in oder von uns durchgeführt. Um die nachfolgenden Befragungen zu ermöglichen, werden hier einige Details zur Weiterbildungsmaßnahme (z.B. das Start- und Enddatum und ob diese intern / extern durchgeführt wird) erfasst. Zudem werden die E-Mail-Adressen der Teilnehmenden und die ihrer Führungskräfte eingetragen. Wir legen einen hohen Wert auf Datenschutz, Ihre Daten werden daher nur auf mehrfach abgesicherten Servern und nur in Deutschland in anonymisierter Form gespeichert.

Vorbefragung der Teilnehmenden

Befragungszeitpunkt: Zwei Wochen vor der Weiterbildungsmaßnahme
Hier stehen die Erwartungen der Teilnehmenden und die Rahmenbedingungen im Vordergrund der Befragung. Die Teilnehmenden haben zudem die Möglichkeit, individuelle Ziele zu setzen, die sie durch die Maßnahme erreichen möchten. Daneben werden noch einige soziodemographische Daten der Teilnehmenden erhoben. Diese Daten werden nicht an das Unternehmen rückgemeldet und sind nicht über das Evalea Research Tool einsehbar.

Reaktionsbefragung der Teilnehmenden

Befragungszeitpunkt: Am Abend des letzten Tages der Weiterbildungsmaßnahme
Im Fokus steht hier der Eindruck der Teilnehmenden von der Weiterbildungsmaßnahme. Zusätzlich wird hier bereits auf erste Auswirkungen wie beispielsweise die Zufriedenheit mit der Maßnahme eingegangen. Am Ende der Befragung werden Verbesserungsvorschläge und eine individuelle Zielsetzung für die Umsetzung von den Teilnehmenden abgefragt.

Transferbefragung der Teilnehmenden

Befragungszeitpunkt: Sechs Wochen nach der Weiterbildungsmaßnahme
Die Transferbefragung findet nach einer Umsetzungsphase statt. Damit ist es möglich, nicht nur die individuelle Zielerreichung abzufragen, sondern auch Fragen zur Umsetzung zu stellen. Zudem wird auf die Ergebnisse der Maßnahme eingegangen.

Transferbefragung der Führungskraft

Befragungszeitpunkt: Sechs Wochen nach der Weiterbildungsmaßnahme
Um die Aussagekraft der Ergebnisse zu erhöhen, werden zeitgleich zur Transferbefragung der Teilnehmenden auch deren Führungskräfte befragt. Dadurch wird es ermöglicht, die Wahrnehmung einzelner Faktoren und Auswirkungen abzugleichen. Zudem werden einige soziodemographische Daten der Führungskraft abgefragt.

Alle Informationen, die über das Evalea Research Tool eingesehen werden können, stehen dort immer nur in aggregierter Form zur Verfügung. Es werden also alle Bewertungen einer Weiterbildungsmaßnahme zusammengefasst, einzelne Fragebögen können nicht eingesehen werden.

Sollten Sie detailliertere Informationen zu den erhobenen Daten benötigen, melden Sie sich gerne bei David Maurer (E-Mail: David.Maurer@wiwi.uni-kl.de, Tel: 069 42 69 085 0).

Logo_TUKL
Logo_BFM
EVALEA_Logo

Die Studie ist Teil des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojekts „Bedürfnisgerechte und nachhaltige betriebliche Weiterbildung älterer Beschäftigter“, das vom Bundesinstitut für Berufsbildung als Projektträger begleitet wird. Das Projekt wird unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Tanja Rabl (Technische Universität Kaiserslautern) von der Technischen Universität Kaiserslautern und dem Betriebswirtschaftlichen Forschungszentrum für Fragen der mittelständischen Wirtschaft e.V. bearbeitet. Die Evalea GmbH ist assoziierter Partner im Projekt.

Das Verbundprojekt umfasst drei Arbeitspakete, wobei zwei der Arbeitspakete in der Datenerhebung einen starken Fokus auf ältere Beschäftigte legen. Im dritten Arbeitspaket, zu dem auch diese Studie gehört, liegt der Fokus nicht nur auf älteren Beschäftigten. Vielmehr sollen hier Beschäftigte aller Altersgruppen betrachtet werden, um eventuelle Unterschiede empirisch zu untersuchen. Ziel des Arbeitspakets und dieser Studie ist es, ein Qualitätssicherungssystem für Weiterbildungsmaßnahmen zu erstellen.

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt finden Sie auch auf den Seiten des Forschungsprojektes.

Drittmittelgeber

Projektträger

Logo_BiBB

Weiterbildung an ISO 9001 anpassen?

Um den Anforderungen für Qualitätsmanagementsysteme DIN EN ISO 9001 Norm zu entsprechen müssen Organisationen Ihre Qualitätsziele messbar gestalten. Hierunter fällt auch der Bereich der betrieblichen Weiterbildung. Die Wirksamkeitsprüfung von Schulungen sollte demnach die Überwachung, Messung und … lesen Sie mehr